Drafting a raglan shirt (Part 1) – ein Raglan-Shirt entwerfen (Teil 1)

What is the difference between a raglan and a normal shirt?

A normal shirt has set-in sleeves whereas a raglan shirt basically means that the sleeves form part of the bodice of a shirt and there are many design options. Here, I started drafting a standard raglan shirt, where the so-called raglan style line starts somewhere around the armhole and goes up into the upper part of the neckline, like so:

drafting_raglan_shirt

You then take the part of the bodice that you have cut off and connect it to the sleeves. To do so, I have cut the sleeve apart into front and back pieces and then added the cut-off bodice pieces like this:

raglan_sleeves

You need to do some blending at the sleeve caps in order to make it all look right, and you need to check if all your seam lines are still equal in length. Then, add your notches and sew up a muslin. That is what I did and I am really happy with the first result:

raglan_muslin

Normally, I would finish the complete design first, before sewing up the muslin, but in this case I wanted to see if the raglan line was ok for me and it was. Designing a good raglan line is somewhat difficult.

So my next step was to decide what I would do with the waist dart. I actually came up with the idea to move the dart end over for about 1 inch, close the waist dart and create a neck dart that resembles the raglan lines. Can you see what I mean in this picture:

raglan_dart_manipulation

The neck dart now has the same shape as the raglan line. I needed to blend the waist shape a little but that was expectable.

Now, I need to sew up another muslin. Or will I be so courageous and sew it out of “real” fabric? To be continued… ūüėČ

Was ist der Unterschied zwischen einem Raglan-Shirt und einem normalen? Ein normales Shirt hat an der Armkugel eingesetzte √Ąrmeln, w√§hrend bei einem Raglan-Shirt die √Ąrmel direkt mit dem Schnitt von Vorder- und R√ľckteilen des K√∂rpers verbunden sind. Dadurch gibt es viele zus√§tzliche Design-M√∂glichkeiten. Hier habe ich angefangen, den Schnitt zu entwickeln, indem ich auf das Vorderteil eine sogenannte Raglan-Stil-Linie gezeichnet habe, die von ungef√§hr der Mitte des Armlochs bis zum oberen Teil des Ausschnitts geht, und diese dann abgetrennt:

drafting_raglan_shirt

Links: vorderes Schnittmuster; Rechts: mit abgetrennter Raglan Design Linie

Dann nimmt man den abgetrennten Teil des vorderen und r√ľckw√§rtigen Schnittes und setzt ihn an die √Ąrmel an. Dazu habe ich zun√§chst den √Ąrmelschnitt in Vorder- und R√ľckteil getrennt und dann die entsprechenden von Vorder-und R√ľckseite abgeschnittenen Raglan-Teile angesetzt:

raglan_sleeves

Man muss den neuen √Ąrmelschnitt dann noch ein wenig entlang der Seiten begradigen bzw. ausgleichen, damit es sauber aussieht. Au√üerdem muss man die Seitenl√§ngen messen, um sicherzustellen, dass die L√§ngen noch zusammenpassen, also z.B. der r√ľckw√§rtige √Ąrmel noch an den vorderen √Ąrmel passt. Danach markiert man die Stellen, die aufeinandertreffen sollen (Passmarken) und schon kann man ein Probeteil n√§hen. Dies habe ich getan und mit dem ersten Ergebnis bin ich doch schon sehr zufrieden:

raglan_muslin

Normalerweise w√ľrde ich erstmal alle Design-Optionen fertigstellen, also den gew√ľnschten Halsausschnitt, usw. bevor ich das Probeteil n√§he, aber hier wollte ich erstmal sehen, ob mir der Grundschnitt √ľberhaupt gef√§llt. Einen guten Raglan-Schnitt zu finden ist n√§mlich nicht so einfach.

Mein n√§chster Schritt bestand nun darin, zu √ľberlegen, was ich mit dem Taillenabn√§her tun sollte. Ich hatte dann die Idee, die Abn√§herspitze ca. 2,5 cm zur Seite zu verlegen und dann den Abn√§her in den Halsausschnitt zu verlegen, so dass das neue Design an dieser Stelle der Raglan-√Ąrmel-Linie √§hnelt. So sollte es aussehen:

raglan_dart_manipulation

Der Hals-Abn√§her hat nun dieselbe Linie wie der Raglan-√Ąrmel. Die Taille musste ich auch wieder ein wenig ausgleichen, aber das war schon zu erwarten, denn die Abn√§herseiten treffen nie so genau aufeinander, wenn man sie schlie√üt.

Jetzt muss ich noch ein zweites Probeteil n√§hen. Oder sollte ich etwa den Mut besitzen, das n√§chste Probeteil direkt aus meinem sch√∂nen Stoff zu n√§hen? Wir werden sehen… ūüėČ

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *